Giro di Lombardia

Giro di Lombardia
Der Radfahrsport in der Lombardei ist durch die Lombardische Tour, dem Giro di Lombardia, gezeichnet, der alljährlich im Oktober stattfindet. Er wird auch als das 'Rennen der fallenden Blätter' benannt, 'la classica delle foglie morte'. Das Rennen wird seit 1905 jedes Jahr ausgetragen und es ist das Endrennen in der europäischen Monumentaltour, die fünf der wichtigsten Radrennen in Europa.


Durch das Finale der gesamten Tour, hat das Rennen in der Lombardei eine besondere Bedeutung und zeigt das Ranking der Fahrer im internationalen Radrennsport.

Das erste Radrennen wurde 1905 abgehalten und nannte sich Milan-Milan. Schon zwei Jahre später wurde der Name jedoch geändert. Fausto Coppi, einer der bekanntesten Radrennfahrer seiner Zeit, gewann die Tour fünf Mal – von 1946 bis 1949 und noch einmal 1954. Damit ist er einer der am meisten Gewinne zu verbuchen hat. Nur zwei Nicht-Italiener konnten konnten noch drei Siege erradeln: Henri Pelissier aus Frankreich und Sean Kelly aus Irland. Im Jahre 2009 gewann der Belgier Philippe Gilbert aus Belgien.

Eine Strecke von 8,6 km auf dem Madonna del Ghisallo kurz vor dem Ende der Tour ist berühmt geworden, da hier ein Schrein, der von Papst Pius XII 1949 gesegnet wurde, und ein Rad-Museum stehen. Mit einem Gefälle von 14 % ist der Berg selbst für die geübtesten Radfahrer eine sehr große Herausforderung. Die gesamte Strecke beläuft sich auf mehr als 240 Kilometer, doch der Verlauf der Strecke hat sich im Laufe der Jahre mehrmals geändert, wo Beginn und Ende jeweils woanders lagen. Dazu gehören: Bergamo, Cuneo, Mailand, Monza, Sesto San Giovanni und Varese.

Die derzeitige Route beginnt in Varese und verläuft östlich von Como. Sie geht nördlich um den Comer See nach Sorico, dann südlich und nordwestlich um den See bis nach Omno. Danach beginnt die Ansteigung auf den Ghisallo und letztendlich die Abfahrt bis nach Como zum Endziel.

An einem solchem Rennen teilzunehmen, ist nicht günstig. Neben der An- und Abreise kommt die Unterkunft und Verpflegung hinzu. Um bei dieser Veranstaltung vorne mit zu fahren, braucht man außerdem hervorragendes Material. In der Regel ist es daher notwendig, dass man sich einen Sponsor sucht, um die Kosten decken zu können.