Land und Leute der Lombardei

Luganer See
Die Lombardei ist eine der bevölkerten, wichtigsten und beachtlichsten Regionen Italiens. Mit einem Sechstel der gesamten Bevölkerung Italiens und einem extrem hohen Industrieanteil ist sie ein wichtiges Gebiet in der alpinen Zone Italiens.

Die Geographie der Lombardei besteht aus den Alpen mit hohen Berggipfeln, der Hügellandschaft und den Ebenen, die in Hochebenen und Tiefebenen aufgeteilt sind. Dadurch ist die Region sehr vielseitig und unterscheidet sich beispielsweise extrem von den südlichen Regionen Italiens. Die Landschaft besitzt einige der wichtigsten und bekanntesten Seen Italiens, die alle in der letzten Eiszeit entstanden sind: der Lago Maggiore, der Lago Varese, der Comer See, der Luganer See und der Garda See. Durch diese vielen Seen und die unvergleichliche Alpenbergwelt ist es eine der beliebtesten Ferienregionen Europas.

Mit mehr als 9,5 Millionen Einwohnern ist es auch die bevölkerste Region Italiens. Damit ist die Lombardei doppelt so groß wie Lazium, wo die Landeshauptstadt liegt oder auch Kampanien mit Neapel, der drittgrößten Stadt. Mailand ist die größte Stadt Italiens, zählt man den ganzen Metropolen-Bereich mit, mit dem die Stadt gut 7 Millionen Einwohner zählt. Mailand ist ein kulturelles, geschichtliches, wirtschaftliches und kosmopolitisches Zentrum und eine der wichtigsten Modestädte der Welt.

Luganer See
Ein weiterer, sehr wichtiger Unterschied zu den übrigen italienischen Regionen sind die zahlreichen, größten Flüsse Italiens, die sich hier bilden. Der Po hat unzählige Zuflüsse, die ihn speisen und gleichzeitig eine fruchtbare Landschaft bilden. Die enormen Höhenunterschiede der Lombardei geben ein vielseitiges Klimabild von mediterran bis kontinental-alpin.

Durch die Vielseitigkeit der Landschaft, der großen Bevölkerungsdichte, zahlreichen Sehenswürdigkeiten und vielem mehr gehört sie zu den interessantesten Regionen Italiens.