Pavia

Alte Brücke in Pavia
Im Südwesten der italienischen Region Lombardei gelegen, ist Pavia hauptsächlich für seine landschaftlichen Produkte bekannt. Die Stadt liegt zwischen Po und Ticino und somit sehr fruchtbaren Grund, auf dem Wein, Reis, Getreide sowie Milchvieh bestens gedeihen. In dieser idyllischen Landschaft bietet die Stadt aber auch weitaus mehr, denn sie ist geschichtlich wichtig gewesen und hat wunderbare Zeugen aus der Vergangenheit vorzuzeigen.

Pavia ist eine heißes Pflaster für all diejenigen, die sich für Religion und Geschichte im allgemeinen interessieren. Wohl das bekannteste und auch interessanteste ist die ca. 8 km nördlich und außerhalb von Pavia gelegene Certosa. Sie stammt von 1396 und ist ein Karthäuser Kloster. Die beeindruckende Architektur bildet eine Einheit aus Gotik und Renaissance, die durch ihre Größe und gleichzeitig Eleganz zu den wunderbarsten Bauwerken seiner Zeit gehört.

In der Stadt Pavia selber befindet sich die Kirche San Michele Maggiore, ein herrliches Beispiel für die Architektur aus dem Heiligen Römischen Reich, genauso wie die Basilica di San Pietro in Ciel d'Oro, der in der 'Göttliche Komödie' von Dante erwähnt wurde.

Alte Gasse in Pavia
Außerdem beherbergt Pavia eine der ältesten Universitäten Italiens und Europas. Sie ist ein neoklassistischer Bau und 1361 erbaut und gehörte bereits damals zu den wichtigsten Universitäten in Italien. Hier ist heute am meisten der Botanische Garten bekannt. Eine der besten akademischen Schulen Italiens ist die Ghislieri Schule, die von Papst Pius V 1567 gegründet wurde.

Eine reichhaltige Geschichte und eine sehr schöne Landschaft machen Pavia zu einer der interessantesten Städte Italiens und sie ist eine beliebte Stadt nicht nur bei Unigängern, sondern auch bei zahlreichen Touristen, die den Norden des Landes auf den Spuren der Geschichte folgen.